4-motion® Kniegelenk

4-motion® Kniegelenk

Mit der Entwicklung des 4-motion® Kniegelenks gehen wir den konsequenten Weg einer Rekonstruktion der anatomischen Bewegungsebenen im Kniegelenk. Im Mittel fällt die Gelenkebene um etwa 3° nach medial und etwa 3-7° nach posterior ab. Die Rekonstruktion dieser anatomischen Vorgabe bringt zahlreiche Veränderungen des Prothesendesigns und Vorteile im Rahmen der Prothesenimplantation mit sich. Das femoral- posteriore Offset kann rekonstruiert werden, da die operationsbedingte Außenrotation der Femurkomponente bei diesem anatomischen Design nicht mehr notwendig ist. Die Kondylenradien der medialen und lateralen Seite weisen, den anatomischen Vorgaben entsprechend,  unterschiedliche Krümmungsradien auf. Die Notwendigkeit von ligamentären Releases wird durch die anatomische Position deutlich verringert.

Das für die Implantation des 4-motion® Kniegelenks zur Anwendung kommende „Image to Instrument“ Verfahren erlaubt eine knieendoprothetische Versorgung nach Maß.
Dieses Konzept kombiniert verschiedene Funktionen und bietet sowohl für den Chirurgen als auch für den Patienten viele Vorteile:

• 3 dimensionale Rekonstruktion des zu operierenden Knies
• Interaktive 3D-Web-Planung
• Präzise Positionierung des Implantats
• Keine Eröffnung des Markkanals notwendig
• Reduktion der Operationsschritte und Operationszeit
• Verringerung des Zeitaufwands und der Kosten für Wasch-, Montage,- und Sterilisationsverfahren

Die auf dieser Grundlage hergestellten Instrumente sind der individuellen Öberflächenkontur und Anatomie des jeweiligen Kniegelenks exakt angepasst.